Windenergieplanung

Ansprechpartner für weitere Informationen

Dipl.-Ing. Dirk Büscher & Dipl.-Geogr. Sascha Klein


ausführliche Informationen zum Ausbau der Windenergie


Presseinformation: Potenzialatlas richtig lesen (13.03.2013)

Karlsruhe. „Der neue Potenzialatlas des Landes zeigt eine Vielzahl von theoretisch möglichen Standorten für Windenergieanlagen auf, die aber bei weitem nicht alle realisierbar sind“ stellte Gerd Hager, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Regionalverbände in Baden-Württemberg, fest. Das haben die vom Land selbst angestoßenen Windplanungen der Regionalverbände und der Gemeinden in Baden-Württemberg deutlich gemacht. Nach dem heute vorgestellten Werk wäre in Baden-Württemberg Platz für 4.100 Windräder. „Alle Regionalverbände und eine Vielzahl von Kommunen arbeiten seit Monaten an ihren Planungen für neue Windenergiestandorte. Dabei hat sich gezeigt, dass weit mehr Aspekte berücksichtigt werden müssen, als dies in einem schematischen Kartenwerk möglich ist“, so Hager. Auch die Beteiligung der Bürger an den Planungen hat viele neue Erkenntnisse gebracht, die im Potentialatlas noch nicht berücksichtigt sind. Außerdem führten eigene Vorgaben des Landes dazu, dass immer weniger Flächen für die Windenergie übrig blieben. „Die Zahl von 4.100 Anlagen ist daher entschieden zu hoch gegriffen“, bekräftigt Klaus Mandel, Verbandsdirektor der Region Heilbronn-Franken. Dort finden sich laut Potenzialatlas die meisten geeigneten Flächen für neue Windräder.

Der neue Atlas bietet einen Überblick über das in Baden-Württemberg theoretisch nutzbare Potenzial erneuerbarer Energien. Die Studie bezieht sich auf die Energieträger Wasser, Sonne und Wind. Im Bereich der Windenergie haben die Verfasser nach eigenen Angaben nicht alle Vorgaben des im Mai 2012 ebenfalls vom Land vorgelegten Windenergieerlasses berücksichtigen können. Dazu zählen geplante Bauflächen, das Landschaftsbild und der Denkmalschutz, regionalplanerische Festlegungen zum Schutz des Freiraumes wie zum Beispiel Grünzüge, die Wildtierkorridore des Generalwildwegeplans, der spezielle Artenschutz, Bodenschutz- und Erholungswälder auf Basis einer Rechtsverordnung. Ebenfalls fehlen militärischen Restriktionen sowie behördliche und private Richtfunkstrecken, welche den Bau einer Windkraftanlage ausschließen können.

Pressemitteilung herunterladen


Mitteilung zum Sachstand der Windenergieplanung in der Region (07/2012)

Die Mitteilungsvorlage 45/2012 zum Sachstand der Windenergieplanung in der Region

Die dazugehörige Präsentation der Mitteilungsvorlage zum Sachstand der Windenergieplanung aus der Verbandsversammlung


Der Einleitungsbeschluss zum Teilregionalplan Windenergie (04/2004)

Die Beschlussvorlage 28/2004 zum Teilregionalplan Windenergie


Nach oben

AKTUELLES

Empfingen: Der Gemeinderat muss entscheiden / Horb: strategisch der bessere Standort / Eutingen: vorstellbar
Empfingen: Der Gemeinderat muss entscheiden / Horb: strategisch der bessere Standort / Eutingen: vorstellbar

Empfingen wird - außer einer kleinen, unrentablen Erweiterung seines Gewerbegebi ...

Zeit zu handeln
Zeit zu handeln

Die Frage, wie der stationäre Einzelhandel auf die Herausforderung durch das Int ...

Roger Heidt verlässt den Regionalverband
Roger Heidt verlässt den Regionalverband

Nach rund siebenjähriger Zugehörigkeit zur Verbandsversammlung des Regionalverba ...